Paar geht am Meer spazierenPaar geht am Meer spazieren

© getty

Zur Magazinübersicht

Vorsorge|16.06.2021

Wohlstand auch im Alter: So geht sichere Altersvorsorge

Die letzten Umzugskartons sind abgeladen, die Kinder buddeln bereits das erste Loch im Garten, der LKW der Spedition hupt zum Abschied. Nur noch die Tür hinter sich schließen, und der Stress fällt ab. Jetzt ist es da, das glückliche Gefühl „Wir haben es geschafft.“ Endlich in den eigenen vier Wänden.

Den Traum von der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus haben sich – wie die erwähnte junge Familie – schon mehr als 46 Prozent erfüllt. Vielen Deutschen geht es heutzutage gut. Jeder Dritte hat bereits mehr als zehn Länder bereist, viele paradiesische Flecken der Erde gesehen, andere Kulturen hautnah erlebt und exotische Speisen probiert. Jeder Zweite ließ sich vor der Coronapandemie mindestens einmal im Monat in einem Restaurant verwöhnen. Über 100 Millionen Besuche pro Jahr zählten die Museen und die Kinos. Ebenso fließt das Geld in die Hobbys: in den eigenen Garten, in die Wanderausrüstung, ins Shopping, Musizieren, Spielen.

Im Alter kleinere Brötchen backen?

Geht das immer so weiter? Spätestens mit dem Ausscheiden aus dem Berufsleben für die meisten nicht, jedenfalls nicht ohne weiteres. Grund ist die Rentenlücke: die Differenz zwischen dem, was man für den gewohnten Lebensstandard benötigt und dem, was die Rentenkasse überweist.

Schon heute können viele Rentner vom Einkommen der Beschäftigten nur träumen. Und durch die demografische Entwicklung werden Rentner in Zukunft den Gürtel noch enger schnallen müssen. Im Jahr 2034 könnte die gesetzliche Rente, trotz steigender Beitragssätze, nur noch 46 Prozent des Durchschnittslohns erreichen, schätzt die Bundesregierung. Doch das ist eine Durchschnittsbetrachtung, welche nicht die markanten Unterschiede von Arbeitsbiografien widerspiegelt und zudem von 45 Beitragsjahren ausgeht – eine Dauer, die viele Beitragszahler in der Realität nicht erreichen.

Die Extraportion Geld im Alter

Rechtzeitig Vorsorgen mit Allvest kann die Rentenlücke schließen. Wer möglichst früh einen Teil seines Einkommens anlegt, kann sich beim Eintritt ins Rentenalter über ein stattliches Startkapital freuen, das als lebenslange Rente für eine sichere monatliche Finanzspritze sorgt. Für das Eis mit den Enkeln, den Besuch im Luxusrestaurant, den Logenplatz im Theater, die spontane Städtereise. Für alles das, was mit der gesetzlichen Rente nicht mehr ohne weiteres drin wäre. Bis zum Lebensende – auch wenn man über 100 wird.

Unsere junge Familie vom Anfang hat ein anderes Ziel: In gut 25 Jahren soll der Kredit aufs Haus vollständig abgezahlt werden. Bis dahin steht bei der Altersvorsorge Flexibilität im Vordergrund. Denn die Ausbildung der Kinder, eine berufliche Auszeit oder eine größere Investition am Haus können für Finanzbedarf sorgen, auch kurzfristig. Aber auch das Gegenteil ist möglich. Eine Bonuszahlung im Job oder eine Finanzspritze von den Schwiegereltern soll sicher und renditestark angelegt werden.

All das kann Allvest: Ein- und Auszahlungen sind jederzeit möglich. Zum Garantietermin kann eine Kapitalzahlung vereinbart werden, mit der auch der Hauskredit sicher abgezahlt werden kann. Und falls es finanziell besser gelaufen ist als geplant und der Kredit schon aus der Welt ist? Eine lebenslange Rente oder eine Kombination aus Rente und Kapitalzahlung ist die Antwort. Wer sich fit fühlt und noch etwas weiterarbeiten will, kann einen neuen Garantietermin setzen und so seinen Lebensabend später umso mehr genießen. Alles eine Frage der individuellen Lebensplanung.

Dürfen wir Sie bei der Planung Ihrer Altersvorsorge unterstützen?