© getty

Zur Magazinübersicht

Allvest|13.09.2021

Aktive und passive Anlagestrategie Allvest – Bericht über das erste Halbjahr 2021

  • Aktive und passive Anlagestrategie legen zweistellig zu
  • Niedrige Volatilität der Anlagestrategien
  • Kunden profitierten von kostengünstiger Anlage mit attraktivem Rendite-/Risikoprofil

Allvest Kunden haben die Wahl – ein Teil ihres Kapitals wird nach Vorgabe des Kunden entweder in eine aktive oder in eine passive Anlagestrategie investiert. Dabei beruht die aktive Strategie überwiegend auf Anlagen in aktiv gemanagte Investmentfonds, die passive Anlagestrategie legt in ETFs und Indexfonds an. 

Im ersten Halbjahr 2021 haben die aktive und die passive Strategie mit einem Wertzuwachs von 13,3 % bzw. 11,6 % nach Kosten deutlich zugelegt. Beide Strategien zeichneten sich zudem im Betrachtungszeitraum mit 8,6 % bzw. 7,3 % durch eine geringe Schwankungsintensität aus, die, gemessen an der auf ein Jahr hochgerechneten Volatilität, unter der Volatilität ausgewählter Aktienindizes lag. Die Anlagestrategien der Allvest boten den Kunden im Berichtszeitraum somit eine kostengünstige Anlage mit sehr attraktivem Rendite-/Risikoprofil.

Mehr zur Performance und zu Maßnahmen der Fondsmanagements beschreibt dieser Halbjahresbericht. Weitergehende Informationen zu den Strategien und zu den verwendeten Anlageinstrumenten sowie zur laufenden Wertentwicklung finden sich auf der Allvest Website. Über den tagesaktuellen Wert ihrer Allvest Vertrags können sich Kunden jederzeit in ihrem persönlichen Cockpit informieren.

Kapitalmarktumfeld im ersten Halbjahr 2021

  • Start der Impfkampagnen verbessert Aussichten auf Erholung der Weltwirtschaft
  • Aktien legen kräftig zu
  • Anleihenmärkte von Inflationssorgen belastet

Hoffnungen auf schnelle und effiziente Impfkampagnen und die Aussicht auf riesige Konjunkturpakete beflügelten im Januar die weltweiten Aktienmärkte. Viele Aktienbarometer erreichten Mitte Februar neue Höchststände. Die Aktien von Energieunternehmen konnten in Folge steigender Ölpreise teils deutlich zulegen. Auch Banken lagen im Plus, weil sich die Gewinnaussichten durch höhere Renditen bei langlaufenden Anleihen verbesserten. Im Verlauf trübte sich die Stimmung jedoch ein, nachdem Inflations- und Zinssorgen für sinkende Kurse (steigende Renditen) von US-Staatsanleihen sorgten. Die Kurse globaler Anleihen waren dagegen rückläufig.

Im März profitierten die Aktienmärkte von der Verabschiedung des Konjunkturpakets von Präsident Biden durch den US-Kongress sowie von Anzeichen für eine mögliche Belebung der US-Konjunktur. Im April konnten die Aktienmärkte weiter zulegen, weil die Aussichten für die Weltwirtschaft angesichts der günstigen Daten aus den USA zunehmend optimistischer eingeschätzt wurden. Neben den Aktien erzielten auch US-Anleihen ein Kursplus, während Anleihen aus dem Euroraum im Kurs weiter nachgaben.  

Abb. 1: Wertentwicklung ausgewählter Aktienindizes 1. Halbjahr 2021

undefined undefined

Wertentwicklung in Euro. DAX, EuroStoxx 50, S&P 500: Performanceindex. MSCI World, MSCI Emerging Markets, MSCI Japan: Kursindex.

Auch im Mai entwickelten sich die Aktienmärkte erfreulich. Dabei schnitten europäische Titel besonders gut ab, weil der Rückgang der Covid-19-Infektionszahlen Hoffnungen auf eine kräftige Konjunkturerholung aufkommen ließ. Im Juni verzeichneten Aktien lediglich bescheidene Gewinne. Technologiewerte entwickelten sich überdurchschnittlich, während zyklische und Finanzwerte zurückblieben. Die Kurse globaler Anleihen stiegen angesichts wachsender Spekulationen, dass sich der jüngste Anstieg der Inflation als vorübergehend erweisen könnte.

Tab. 1: Wertentwicklung und Volatilität ausgewählter Aktienindizes 1. Halbjahr 2021

undefined undefined

Wertentwicklung in Euro. Volatilitäten auf Basis von Tagesendkursen, auf das Gesamtjahr hochgerechnet. DAX, EuroStoxx 50 und S&P 500 jeweils Performanceindex, MSCI World, MSCI Emerging Markets und MSCI Japan jeweils Kursindex.

Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2021 die Kurse hochwertiger Anleihen zwischenzeitlich von aufkommenden Inflationssorgen belastet. Dagegen konnten Aktien überwiegend kräftige Kursgewinne verzeichnen. Starke Zuwächse verzeichneten insbesondere Aktien entwickelter Märkte, vor allem Europa und USA. Die asiatischen Märkte entwickelten sich hingegen unterdurchschnittlich. Hier belastete vor allem die Entwicklung des Infektionsgeschehens der Covid-Pandemie in der Region. In der Folge entwickelte sich auch der japanische Markt zwar insgesamt positiv, aber unterdurchschnittlich im Vergleich zu anderen entwickelten Märkten.

Allvest Active Invest – die aktive Anlagestrategie im kompakten Überblick

Die aktive Anlagestrategie Allvest Active Invest investiert vorwiegend in chancenorientierte Anlagen (z. B. Aktienfonds) und kann zur Portfoliostabilisierung auch wertstabilere Anlageklassen (z. B. Rentenfonds) beimischen. Das Fondsmanagement kann Anlageklassen und -segmente je nach Marktlage sehr flexibel zusammenstellen und dabei besonders favorisierte Regionen, Branchen oder Themen entsprechend gewichten. Portfoliostruktur und gewählte Zielfonds werden vom Portfoliomanager laufend überwacht und bei Bedarf an die jeweilige Marktsituation angepasst.

Allvest Active Invest partizipierte kräftig an der beschriebenen positiven Entwicklung an den Kapitalmärkten und stieg um 13,3 %. In diesem Wertzuwachs sind bereits alle Kosten für das Management der Strategie enthalten. Getrieben wurde diese Entwicklung vom Aktienanteil des Portfolios, während die nur gering beigemischten Anleihen das Ergebnis kaum beeinflussten. Die globale Diversifikation der Strategie zeigt sich an der Volatilität, die auf Jahresbasis mit 8,6 % unter der Volatilität internationaler Aktienindizes lag.

Die Anlagestrategie profitierte spürbar von der regionalen Entwicklung der Märkte in Europa und USA. Unterdurchschnittlich entwickelte sich hingegen der japanische Markt. Der MSCI Japan Index stieg im Betrachtungszeitraum nur um ca. 3,5 %, was sich auch dämpfend auf die Entwicklung der aktiven Strategie auswirkte. Dem Portfoliomanagement gelang es jedoch, mit japanischen Aktienengagements einen Wertzuwachs von rund 7,5 % zu erzielen und so den MSCI Japan deutlich outzuperformen. Auch in dieser Region sollten sich Fortschritte in der Impfkampagne und in der Folge mögliche Lockerungen von Einschränkungen vorteilhaft auswirken, so dass wir aktuell weiter an bestehenden Positionen festhalten.

Aktien: Fondsmanagement setzt auf konjunkturelle Erholung

Das Fondsmanagement favorisierte verstärkt Regionen und Investmentstile, die von einer konjunkturellen Erholung besonders profitieren sollten. Dies waren insbesondere zyklische und günstig bewertete Aktienanlagen, z.B. ein Fondskonzept mit Fokus auf dem Investmentstil Value für amerikanische Unternehmen, welches im ersten Halbjahr ein Plus von über +27 % erwirtschaften konnte. Auch auf globaler Ebene wurden ähnliche Themen favorisiert – zum Beispiel mit dem Allianz Best Styles Global Equity, der einen Wertzuwachs von knapp 20 % erzielen konnte. Auch ohnehin sehr günstig bewerteten Regionen wie Großbritannien fand das Portfoliomanagement sehr attraktiv. Dieses Segment steuerte einen attraktiven Wertzuwachs von über 20 % bei. Wachstumsorientierte Anlagen wurden im Gegenzug reduziert. Weiterhin haben wir das Marktsegment "Börsennotierte Private Equity" im Jahresverlauf aufgebaut. Denn dieses Marktsegment erscheint in unserem Konjunkturzyklusmodell attraktiv, und zeichnet sich aus unserer Sicht darüber hinaus derzeit auch durch ein gutes Kursmomentum aus. Seit Aufnahme konnte sich das Segment im Vergleich zu globalen Aktien recht stetig überdurchschnittlich entwickeln (+29,6 %).

Anleihen: Fokus vor allem auf spezielle Marktsegmente

Im reflationären Umfeld verzeichneten globale Anleihen in Folge anziehender Renditen Kursrückgänge. Wesentlicher Faktor hierfür waren steigende Inflationserwartungen.

In diesem Marktumfeld haben wir die Anlagestrategie in der Anlageklasse Anleihen vor allem auf spezielle Marktsegmente fokussiert. Wir haben unter anderem in ein Fondskonzept investiert, dass ausschließlich die Inflationserwartungen widerspiegelt, vom Zinsänderungsrisiko allerdings nicht betroffen ist. Im Ergebnis konnte dieses Anlagesegment im ersten Halbjahr einen Performancebeitrag von rund 3,5 % leisten, und die vergleichsweise hohe Volatilität und negative Entwicklung der globalen Anleihemärkte vermeiden.

Allvest Passive Invest – die passive Anlagestrategie im kompakten Überblick

Die passive Anlagestrategie ist eine dynamische Multi Asset-Lösung mit breitem Anlageuniversum, die vorwiegend in chancenorientierte Anlagen wie internationale Aktien und Schwellenländeranleihen investiert.  Zusätzlich können sicherheitsorientierte Anleihen beigemischt werden, die eine flexiblere Reaktionsmöglichkeit bei Marktveränderungen ermöglichen. Abgebildet wird die Anlagestrategie im Wesentlichen durch kosteneffiziente, passive Anlageinstrumente wie ETFs und Indexfonds. Je nach Markteinschätzung können sowohl sicherheits- als auch chancenorientierte Anlageklassen gegenüber der aktuellen Aufteilung über- oder untergewichtet werden.

Das im ersten Halbjahr 2021 anzutreffende Kapitalmarktumfeld machte keine Anpassungen in der breit gestreuten Portfoliostruktur mit kosteneffiziente ETFs und Indexfonds nötig. Somit blieb die passive Anlagestrategie bewusst weniger US-lastig als zum Beispiel der MSCI World und hielt unter anderem an der ursprünglichen Gewichtung von rund 19 % des japanischen Marktes fest. Wir sind weiterhin langfristig überzeugt, dass unser konsequent breit diversifizierter Ansatz ein besseres Chance-/Risikoverhältnis aufweist.

Angesichts der positiven Entwicklung an den Kapitalmärkten verzeichnete auch Allvest Passive Invest im ersten Halbjahr 2021 ein Plus von 11,6 % nach Kosten für das Management der Strategie. Auch bei der passiven Anlagestrategie zeigte sich der Effekt der internationalen Diversifikation in einer geringen Volatilität von 7,3 % (auf Jahresbasis).

Ausblick

Angesichts des voraussichtlich noch lange vorherrschenden Niedrigzinsumfelds gilt es unseres Erachtens, die Chancen renditestärkerer Anlagen zu nutzen, um noch auskömmliche Renditen zu erzielen. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund der zuletzt deutlich angestiegenen Inflationsraten. Dabei sollten nach unserem Erachten insbesondere langfristig orientierte Vorsorgeanleger auf eine breit gestreute, gemanagte Anlage setzen und so sich bietende Vorteile unterschiedlicher Marktsegmente und Regionen gezielt ausnutzen zu können.

__________________

Allgemeine Hinweise

Investieren birgt Risiken. Der Wert einer Anlage und Erträge daraus können sinken oder steigen. Investoren erhalten den investierten Betrag gegebenenfalls nicht in voller Höhe zurück. Die dargestellten Einschätzungen und Meinungen sind die des Herausgebers und/oder verbundener Unternehmen zum Veröffentlichungszeitpunkt und können sich ändern, ohne dass wir darüber informieren. Die verwendeten Daten stammen aus verschiedenen Quellen und wurden zum Veröffentlichungszeitpunkt als korrekt und verlässlich bewertet. Bestehende oder zukünftige Angebots- oder Vertragsbedingungen genießen Vorrang. Dies ist eine Marketingmitteilung herausgegeben von Allvest GmbH, Königinstraße 28, München, Amtsgericht München, HRB 243249. Die Vervielfältigung, Veröffentlichung sowie die Weitergabe des Inhalts in jedweder Form ist nicht gestattet, es sei denn dies wurde durch Allvest GmbH explizit gestattet.